Park Logo Head
de en

Die drei Zutaten für das perfekte Freestyle-Shooting im ACE Snowpark
07.03.2017

Harte Arbeit und grosse Begeisterung: Das steckt hinter dem Shooting im ACE Snowpark in der SkiArena Andermatt-Sedrun, das letzte Woche über die Bühne ging. Snowboarder und Freeskier lieferten dabei ihre Bestleistung vor den Kameras ab. Der Meister hinter der Linse, Filmer Denis Janezic, verrät das Geheimnis eines würzigen Action-Shootings.

25. Februar, 08:32 an der Talstation Sedrun: Filmer Denis Janezic checkt nochmal sein Equipment – er ist bereit. In knapp einer Viertelstunde macht er sich gemeinsam mit Fotograf Felix Pirker und einer Gruppe motivierter Rider auf gen Berg. Mit dabei sind die Snowboarder Lukas Kabelka, Martin Ondrejovic und Matias Mehech sowie die Freeskier Elia Mannhart und Nando Riedi. Ihr aller Ziel des Tages: Den ACE Snowpark in der SkiArena Andermatt-Sedrun so richtig zu rocken und dabei feinste Fotos und Videos zu produzieren.

Zutat Nummer Eins: Der richtige Park

„Das Härteste an meinem Job ist, dass ich vollkommen abhängig bin von den äusseren Bedingungen: Nur wenn der Park, das Wetter und die Schneeverhältnisse stimmen, kann ich gute Arbeit abliefern“, erklärt Filmer Denis vorab. Doch an diesem Shooting-Tag geht alles glatt, was definitiv auch an der Location liegt – schliesslich überzeugt der ACE Snowpark die Rider mit seinem gut geshapten Set-Up: „Der Park lässt sich super gut fahren und durch den Park-Lift schafft man wahnsinnig viele Runs“, findet Rider Lukas, „da sind die Chill Area und das atemberaubende Panorama nur die Krönung.“ Martin kann dem nur zustimmen: „Dieser Park hat definitiv alles, was ein guter Snowpark braucht.“ Kein Wunder, dass der ACE Snowpark zu den Geheimtipps der Schweizer Freestyle Szene gehört.

 web andermatt sedrun 20 12 2014 lifestyle sb fs felix pirker qparks 16
 web andermatt sedrun 20 12 2014 lifestyle sb fs felix pirker qparks 10
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action fs felix pirker qparks 16
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action sb felix pirker qparks 29
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action sb felix pirker qparks 25
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action sb felix pirker qparks 23
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action sb felix pirker qparks 9
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action fs felix pirker qparks 1
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action fs felix pirker qparks 2
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action fs felix pirker qparks 5

Zutat Nummer Zwei: Gute Rider

Ein guter Park ist die eine Komponente für ein gelungenes Shooting, genauso entscheidend über Top oder Flop sind jedoch auch die Rider. Schon beim Warm-Up merkt Denis, dass die Rider so einiges drauf haben. Besonders die Rail Line hat es den Shred-Heads angetan, was sich auch auf das Foto- und Filmmaterial überträgt: „Das ist das Schönste an meinem Job: gute Vibes. Wir ziehen bei einem Shooting alle am selben Strang, denn ist die Stimmung schlecht, ist auch der Media-Output schlecht“, meint der erfahrene Filmer, der schon seit sieben Jahren im Business ist. Von der grossen Erfahrung profitieren auch die Rider, wie Elia findet: „Filmer und Fotograf bringen beide ihre Ideen ein, zeigen uns, welche Obstacles noch gut fürs Shooting wären. So arbeitet man produktiv zusammen!“ Und genau das macht eine erfahrene Media-Crew zur unverzichtbaren Zutat Nummer Drei!

Es ist angerichtet – lasst euch den Snowboard und Freeski Edit gut schmecken! Mehr News zum ACE Snowpark gibt es auf Facebook. 

More Stuff

10 Jahre gibt es ihn schon. Seit 10 Jahren bietet er Innovation, weiß ein ums andere Mal mit einem kreativen Set-Up zu überzeugen und ist Homebase einer Community, in der sich jeder Shredhead wohlfühlt. Der Superpark Planai feiert sein Jubiläum und erinnert sich an ein Jahrzehnt voller Shred-Action. Wir haben einen Blick in die Geschichtsbücher geworfen.

10 Jahre gibt es ihn schon. Seit 10 Jahren bietet er Innovation, weiß ein ums andere Mal mit einem kreativen Set-Up zu überzeugen und ist Homebase einer Community, in der sich jeder Shredhead wohlfühlt. Der Superpark Planai feiert sein Jubiläum und erinnert sich an ein Jahrzehnt voller Shred-Action. Wir haben einen Blick in die Geschichtsbücher geworfen.

10 Jahre gibt es ihn schon. Seit 10 Jahren bietet er Innovation, weiß ein ums andere Mal mit einem kreativen Set-Up zu überzeugen und ist Homebase einer Community, in der sich jeder Shredhead wohlfühlt. Der Superpark Planai feiert sein Jubiläum und erinnert sich an ein Jahrzehnt voller Shred-Action. Wir haben einen Blick in die Geschichtsbücher geworfen.

Auch in seiner zweiten Saison will der Golden Roofpark mit einem umfangreichen Set-up glänzen und Ridern aus dem Großraum Innsbruck eine chillige Homebase zum Shredden bieten. Die Shapecrew rund um die britische Parkdesignerin Samantha Bird befindet sich schon mitten in den Vorbereitungen und freut sich darauf, euch einen feinen Playground in den Schnee zu meißeln. Diesen Herbst hat es ja schon den einen oder anderen schneereichen Niederschlag auf der Lizum gegeben, es braucht jetzt im Winter nur so weitergehen, dann steht einer genialen Saison 2017/18 nichts im Wege.

„The closest ride from Innsbruck“ is back for more und bietet euch auf 400 Metern eine massive Ladung an Kickern, Rails, diversen Jibs und Boxen. Ob der in der ersten Saison so beliebte Rooftop Jib oder der Highlight-Corner nach rechts, ob Beginner oder Medium Area, hier findet jeder nicht nur eine Line für seine Twintips. Die regionale Freeski-Szene muss also auch dieses Jahr nicht weit fahren, um sich ein paar Shred-Sessions zu gönnen.

„The closest ride from Innsbruck“ is back for more und bietet euch auf 400 Metern eine massive Ladung an Kickern, Rails, diversen Jibs und Boxen. Ob der in der ersten Saison so beliebte Rooftop Jib oder der Highlight-Corner nach rechts, ob Beginner oder Medium Area, hier kann jeder mit seinem Board nicht nur eine Line ziehen. Die regionale Snowboard-Szene muss also auch dieses Jahr nicht weit fahren, um sich ein paar Shred-Sessions zu gönnen.

Die QParks Tour als größte Amateur Contest-Reihe für Freeskier und Snowboarder im Alpenraum macht ihrem Namen wieder alle Ehre: Auf neun Stops in vier Ländern sammeln ambitionierte Rookies wichtige Punkte für ihre Moves und zudem erste Erfahrungen im professionellen Contest Business. Unter den kritischen Augen der internationalen Judges werden sie ihre besten Tricks performen – schließlich geht´s um Geld- und Sachpreise im Wert von rund 30.000€. Außerdem winkt eine Qualifizierung für das krönende Finale, heuer erstmals im Snowpark Obergurgl beim „Game of Diamonds“.