Park Logo Head
de en

Die drei Zutaten für das perfekte Freestyle-Shooting im ACE Snowpark
07.03.2017

Harte Arbeit und grosse Begeisterung: Das steckt hinter dem Shooting im ACE Snowpark in der SkiArena Andermatt-Sedrun, das letzte Woche über die Bühne ging. Snowboarder und Freeskier lieferten dabei ihre Bestleistung vor den Kameras ab. Der Meister hinter der Linse, Filmer Denis Janezic, verrät das Geheimnis eines würzigen Action-Shootings.

25. Februar, 08:32 an der Talstation Sedrun: Filmer Denis Janezic checkt nochmal sein Equipment – er ist bereit. In knapp einer Viertelstunde macht er sich gemeinsam mit Fotograf Felix Pirker und einer Gruppe motivierter Rider auf gen Berg. Mit dabei sind die Snowboarder Lukas Kabelka, Martin Ondrejovic und Matias Mehech sowie die Freeskier Elia Mannhart und Nando Riedi. Ihr aller Ziel des Tages: Den ACE Snowpark in der SkiArena Andermatt-Sedrun so richtig zu rocken und dabei feinste Fotos und Videos zu produzieren.

Zutat Nummer Eins: Der richtige Park

„Das Härteste an meinem Job ist, dass ich vollkommen abhängig bin von den äusseren Bedingungen: Nur wenn der Park, das Wetter und die Schneeverhältnisse stimmen, kann ich gute Arbeit abliefern“, erklärt Filmer Denis vorab. Doch an diesem Shooting-Tag geht alles glatt, was definitiv auch an der Location liegt – schliesslich überzeugt der ACE Snowpark die Rider mit seinem gut geshapten Set-Up: „Der Park lässt sich super gut fahren und durch den Park-Lift schafft man wahnsinnig viele Runs“, findet Rider Lukas, „da sind die Chill Area und das atemberaubende Panorama nur die Krönung.“ Martin kann dem nur zustimmen: „Dieser Park hat definitiv alles, was ein guter Snowpark braucht.“ Kein Wunder, dass der ACE Snowpark zu den Geheimtipps der Schweizer Freestyle Szene gehört.

 web andermatt sedrun 20 12 2014 lifestyle sb fs felix pirker qparks 16
 web andermatt sedrun 20 12 2014 lifestyle sb fs felix pirker qparks 10
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action fs felix pirker qparks 16
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action sb felix pirker qparks 29
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action sb felix pirker qparks 25
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action sb felix pirker qparks 23
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action sb felix pirker qparks 9
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action fs felix pirker qparks 1
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action fs felix pirker qparks 2
 web andermatt sedrun 20 12 2014 action fs felix pirker qparks 5

Zutat Nummer Zwei: Gute Rider

Ein guter Park ist die eine Komponente für ein gelungenes Shooting, genauso entscheidend über Top oder Flop sind jedoch auch die Rider. Schon beim Warm-Up merkt Denis, dass die Rider so einiges drauf haben. Besonders die Rail Line hat es den Shred-Heads angetan, was sich auch auf das Foto- und Filmmaterial überträgt: „Das ist das Schönste an meinem Job: gute Vibes. Wir ziehen bei einem Shooting alle am selben Strang, denn ist die Stimmung schlecht, ist auch der Media-Output schlecht“, meint der erfahrene Filmer, der schon seit sieben Jahren im Business ist. Von der grossen Erfahrung profitieren auch die Rider, wie Elia findet: „Filmer und Fotograf bringen beide ihre Ideen ein, zeigen uns, welche Obstacles noch gut fürs Shooting wären. So arbeitet man produktiv zusammen!“ Und genau das macht eine erfahrene Media-Crew zur unverzichtbaren Zutat Nummer Drei!

Es ist angerichtet – lasst euch den Snowboard und Freeski Edit gut schmecken! Mehr News zum ACE Snowpark gibt es auf Facebook. 

More Stuff

Wenn die Parks in eurer Umgebung schon geschlossen sind, geht die Saison im Superpark Dachstein erst richtig los! Hier stehen derzeit rund 35 Obstacles bereit und ebendiese wurden bei der Girls Shred Session am vergangenen Wochenende ausgiebig getestet. Um es vorweg zu nehmen: Die Mädels vergaben das Prädikat „Shreddenswert“ und sind nun dank professionellem Coaching richtig motiviert, weiter an den Skills zu feilen.

Credit: Denis Janezic

Wenn die Parks in eurer Umgebung schon geschlossen sind, geht die Saison im Superpark Dachstein erst richtig los! Hier stehen derzeit rund 35 Obstacles bereit und ebendiese wurden bei der Girls Shred Session am vergangenen Wochenende ausgiebig getestet. Um es vorweg zu nehmen: Die Mädels vergaben das Prädikat „Shreddenswert“ und sind nun dank professionellem Coaching richtig motiviert, weiter an den Skills zu feilen.

Mädels aufgepasst: Die Saison ist noch lange nicht vorbei, denn am 20. Mai wird im Superpark Dachstein von früh bis spät geshreddet! Die Girls Shred Sessions sind zurück und das heißt ihr erobert mit gleichgesinnten Mädels das Set-Up und werdet mithilfe von Pro-Coaches allerhand neue Moves auspacken.

Der Dachstein rief zum Oakley Roof Battle und alle kamen: Das Finale am 30. April markierte den Abschluss der QParks Tour und zugleich einen würdigen Start der Spring Sessions am Gletscher. Nach der Contest-Reise durch Österreich, Italien und der Schweiz erwartete die Rider im Superpark Dachstein allerfeinster Bluebird und eine anspruchsvolle Pro Kicker Line für den finalen Showdown. Dementsprechend stoked waren die Rider des gut besuchten Parks.

Der Dachstein rief zum Oakley Roof Battle und alle kamen: Das Finale am 30. April markierte den Abschluss der QParks Tour und zugleich einen würdigen Start der Spring Sessions am Gletscher.
Freeskier Sebi Mall fand lobende Worte für den Superpark Dachstein „Super Park und gute Kicker“. Ob er die Judges mit seinen Kicker-Skills beeindrucken konnte? Checkt die Ergebnisse im Video!

Filming & Editing: Denis Janezic & Jonas Schnürch
Music: Nufo - Express

Der Dachstein rief zum Oakley Roof Battle und alle kamen: Das Finale am 30. April markierte den Abschluss der QParks Tour und zugleich einen würdigen Start der Spring Sessions am Gletscher. „Das Level war mega, es war echt schwierig heute was zu reißen.“, bestätigt Snowboarder Felix Widnig. Ob er seinen anfänglichen Punktevorsprung am Ende nutzen konnte? Checkt das Video!

Filming & Editing: Denis Janezic & Jonas Schnürch
Music: Nufo - Starlight

Goodies und Cash für die besten Tricks, Beats und BBQ für alle: Das war die Shred Poker Session am Reschenpass. Die Crew baute dafür extra einen High-Class-Multihit – und die Freeskier übertrumpften sich darauf gegenseitig in punkto Höhe, Rotation und Kreativität.